Herzlich Willkommen auf der Homepage des Natur- und Tierkindergartens Lerche.

Wir wollen die Gelegenheit nutzen und unseren Kindergarten kurz vorstellen:

Unser Name - "Lerche" - steht sowohl für den Vogel (Lerche) als auch für den Baum (Lärche) und damit für zwei zentrale Elemente unseres Kindergartens: Natur und Tiere. Darüber hinaus versinnbildlicht er für uns auch das, was Johann Wolfgang von Goethe einmal sagte: "Zwei Dinge sollen Kinder von ihren Eltern bekommen: Wurzeln und Flügel."

Wir unterscheiden uns in mehrfacher Hinsicht von den meisten Regelkindergärten: Da wir ein Natur- und Tierkindergarten sind, verbringen wir die meiste Zeit an der frischen Luft. Jeden Tag entdecken wir Neues, Spannendes und Schönes auf den Wiesen, Feldern und Bächen rund um unser Grundstück. Auf unserem Grundstück haben wir eigene Tiere, um deren Pflege und Versorgung wir uns selbst kümmern. Außerdem sind wir ein christlicher Kindergarten. Das heißt, dass wir den Kindern christliche Werte und die Grundlagen des christlichen Glaubens vermitteln wollen.

Wer mehr wissen will ist eingeladen, sich weiter auf unserer Homepage umzuschauen. Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Stöbern!

Was gerade so los ist...

Unsere Verkleidungsparty

Am Faschingsdienstag war Party bei uns angesagt. Josy, unsere Hündin, kam aus dem Staunen gar nicht mehr heraus, wie anders und überhaupt nicht zum Wiedererkennen die Kinder aussahen. Schon Wochen vorher hatten die Kinder mit strahlenden Gesichtern von ihren Kostümen berichtet, deswegen war die Aufregung dann auch dementsprechend groß, als es endlich soweit war und wir sie gebührend bewundern konnten. Dies taten wir dann bei einem ganz besonderen Vorstellungslied und anschließendem Bewegungsspiel. Wie man auf unserem Gemeinschaftsbild erkennen kann, hatten wir eine lustige Mischung von wunderschönen Prinzessinnen und Feen, tapferen Rittern, einem lieben Drachen, Polizisten und einem Soldaten, die nach dem Rechten bei uns geschaut haben und immer wieder auch Diebe verhaften mussten, einem witzigen Clown und einer leckeren Erdbeere, einem süßen Hasi, einem coolen Rockstar, einem starken Torwart und zwei kuscheligen Hunden, welche sogar ihren eigenen Kong und Knochen mitgebracht hatten. Da können sie sich bestimmt vorstellen, dass wir einen Megaspaß hatten und den Kindern immer wieder neue Spiele eingefallen sind. Zwischendurch machten wir in unserer schönen warmen Hütte Pause und aßen vom Buffet die leckeren Sachen, welche von den Mamas und Papas extra für diesen Tag so liebevoll gebacken oder gerichtet worden waren. Vom Wetter hatten wir auch großes Glück gehabt, es war zwar kalt aber dafür strahlender Sonnenschein und ganz blauer Himmel – also uns ging es so richtig gut

Missionarin Judith zu Besuch

Letzten Freitag hatten wir ganz lieben Besuch von einer Missionarin aus Uganda. Judith Yawe’s Herz schlägt für Kinder, ganz besonders für behinderte Kinder. Ihr Mann Emmanuel hat in seinem Heimatland Uganda eine inklusive Schule gegründet, bei der auch ein Kindergarten und ein Therapiezentrum mit Klinik angeschlossen ist. Zuerst einmal schauten wir auf einem Globus uns an, wie weit Uganda von Deutschland entfernt ist. Wir erfuhren welche gefährlichen Tiere und was für Pflanzen es in diesem Land gibt. Zum Probieren gab es getrocknete Ananas – lecker! Dann erzählte uns Judith in welch armen Verhältnissen die meisten Menschen dort leben müssen. Sie zeigte uns Bilder von der Schule und dem Kindergarten, welche aus einfachen Holzbrettern besteht, die dafür ganz bunt und schön angemalt wurde. Wir erfuhren, dass die Kinder in Uganda schon mit 3 Jahren Unterricht haben und z. B. Buchstaben und erste Worte lernen. Haben wir es gut, dass wir so viel spielen dürfen. Sie haben auch keine Toiletten so wie wir und müssen eine Schuluniform tragen. Es hat die Kinder und uns Erzieherinnen sehr bewegt, was wir gesehen und gehört haben. Vielen tausend Dank liebe Judith für diese eindrückliche Erzählung und das du auch jedem noch ein Erinnerungsarmband geschenkt hast, welches die Frauen dort hergestellt haben.
 
 

Besuch bei der Feuerwehr

Wir glücklichen durften die Feuerwehr besuchen. Wie man auf den Bildern erkennen kann, gab es eine Jungs- und eine Mädchengruppe. Schon Tage vorher hatten wir anhand von Büchern unser Wissen aufgefrischt und neues dazugelernt und so kamen wir schon mit einem Paket voller Fragen zu Uwe Dralle. Auf die Puppe waren sie neugierig gewesen und die Jungs versuchten sie natürlich anzuheben und zu tragen. Als wir die Kinder am Ende fragten, was ihnen am besten gefallen hat, sagten sie mit strahlenden Gesichtern: im Kommandowagen und Löschgruppenfahrzeug sitzen. Vielen Dank lieber Uwe, dass du dir so viel Zeit für uns genommen hast, uns alles ausführlich gezeigt und geduldig erklärt hast und ihre vielen Fragen beantwortet hast. Wir werden den Besuch in lieber Erinnerung behalten.

Höflich sein

Wie gehen wir im Lerche-Kindergarten miteinander um? Mit dieser Frage setzen wir Erzieherinnen uns immer wieder auseinander. Ein freundlicher und höflicher Umgang will erst einmal gelernt sein und ist ja manchmal auch gar nicht so einfach. Deswegen haben wir eine Höflichkeitswoche zu dem Thema „Bitte schön und danke sehr“ gestartet. Wir haben uns angehört, wie denn Frieder mit den Benimmregeln umgeht und dabei seine Oma zur Verzweiflung bringt und Rabe Socke macht es wie immer auf seine lustige Art und Weise. Ja und wie machen es unsere Kinder jetzt… Sie haben dieses Thema begeistert aufgenommen. Das gute dabei ist ja, dass es eine Belohnung gibt. Bei jedem bitte und danke dürfen sie auf ihrem Würfel einen Punkt anmalen und bei fünf Punkten gibt es am nächsten Tag beim Vesper eine leckere Belohnung. Wie schön, dass es auch Zeiten gibt, wo höflich sein ganz einfach ist.

Unser Weihnachtsgottesdienst

Lange hatten wir uns auf diesen besonderen Abend vorbereitet und dann war er endlich soweit – unser Weihnachtsgottesdienst. Festlich gekleidet saßen wir voller Vorfreude auf den Kirchenbänken in der Konstanzer Kirche und lauschten den Klavier- und Flötentönen als Einstimmung. Pfarrer Herr Plieninger leitete uns durch den Gottesdienst und ging in seiner Predigt liebevoll und kindgerecht auf unsere drei altbekannten Weihnachtslieder ein. Der Lerche – Kinderchor sang voller Hingabe „Ihr Kinderlein kommet“, „Kling, Glöckchen, klingelingeling“ und „O Tannenbaum“ und das Schöne für uns war, dass unsere Gäste mitsangen. Wir hatten zwei Highlights – zum einen, dass wir alle gemeinsam sangen und zum Zweiten, dass ein ehemaliger Vater „Holy Night“ auf Spanisch vortrug. Nach dem Gottesdienst zogen wir um ins festlich geschmückte Gemeindehaus, wo schon ein leckeres Büfett auf uns wartete. Vielen herzlichen Dank an alle, die zu diesem wertvollen Weihnachtsgottes-dienst und dem gemütlichen Beisammensein im Gemeindehaus beigetragen haben. Wir wünschen allen Ditzingern eine gesegnete Weihnachtszeit!

Ein echter Schneemann zu Besuch

Was gibt es im Winter Schöneres als Schnee während der Kindizeit, da braucht man nichts Anderes. So viele Möglichkeiten: z. B. eine Schneeballschlacht, wer baut den höchsten Schneeberg, die größte Schneekugel der Welt (trotz Tauwetter stand sie nach Tagen immer noch) und natürlich einen echten Schneemann. Da die Kinder Karotten zum Vesper mitbringen, bekam der Schneemann sogar eine Karottennase.