Herzlich Willkommen auf der Homepage des Natur- und Tierkindergartens Lerche.

Wir wollen die Gelegenheit nutzen und unseren Kindergarten kurz vorstellen:

Unser Name - "Lerche" - steht sowohl für den Vogel (Lerche) als auch für den Baum (Lärche) und damit für zwei zentrale Elemente unseres Kindergartens: Natur und Tiere. Darüber hinaus versinnbildlicht er für uns auch das, was Johann Wolfgang von Goethe einmal sagte: "Zwei Dinge sollen Kinder von ihren Eltern bekommen: Wurzeln und Flügel."

Wir unterscheiden uns in mehrfacher Hinsicht von den meisten Regelkindergärten: Da wir ein Natur- und Tierkindergarten sind, verbringen wir die meiste Zeit an der frischen Luft. Jeden Tag entdecken wir Neues, Spannendes und Schönes auf den Wiesen, Feldern und Bächen rund um unser Grundstück. Auf unserem Grundstück haben wir eigene Tiere, um deren Pflege und Versorgung wir uns selbst kümmern. Außerdem sind wir ein christlicher Kindergarten. Das heißt, dass wir den Kindern christliche Werte und die Grundlagen des christlichen Glaubens vermitteln wollen.

Wer mehr wissen will ist eingeladen, sich weiter auf unserer Homepage umzuschauen. Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Stöbern!

Was gerade so los ist...

Vorschulkinder besuchen die Pan Buchhandlung

Als zweite coole Vorschulaktion wurden wir in die Pan-Buchhandlung eingeladen. Aufgeregt schnatternd (bei fünf Mädchen) machten wir uns nach dem Vesper auf den Weg in die Stadt. Liebevoll wurden wir von Frau Brida-Lawrenz begrüßt und bekamen einen Mini-Rundgang mit vielen interessanten Informationen rund um die Kinderbücher. Die Mädchenaugen strahlten bei den tollen Stickeralben. Als wir uns alles in Ruhe angeschaut und interessante Bücher durchgeblättert hatten, durften wir die Treppe heruntersteigen und im  unteren Raum platznehmen. Dort wurde uns von Frau Brida-Lawrenz sehr anschaulich das Buch „Alles wird gut: Hab keine Angst, denn Gott ist bei dir“ vorgelesen. Mit großen Augen lauschten die Mädchen der Geschichte von einem Fuchs uns seinem kleinen Freund dem Samenkorn, die beide Angst hatten vor unbekannten Situationen und wie sie lernten, dass sie dem Bauern Vertrauen dürfen. Zum Abschluss bekam jedes Kind noch ein liebevoll verpacktes Geschenk überreicht. Es war wieder richtig schön bei ihnen gewesen und die Mädchen erzählten den zurückgebliebenen Lerche-Kindern ihr tolles Erlebnis. Tausend Dank nochmal an die Pan-Buchhandlung!

In unserem Wäldle

In unserem Wäldle ist es gerade richtig schön. Die Kinder freuen sich an den raschelnden bunten Blättern. Sie sind glücklich darüber, dass ihr selbstgebautes Häuschen noch steht. Klettern ununterbrochen den Hang hoch und rutschen ihn mit Begeisterung wieder runter. Es gibt tolle kleine Bäumchen zum Kunststücke zeigen. Spannend ist es auch, Wege durch das Wäldchen sich zu bahnen und neue zu entdecken. So viele Sachen gibt es zu finden und neue Plätze für Rollenspiele einzunehmen. Wie gut, dass wir es nicht so weit haben!

Eine bunte Vogelfamilie

Eine bunte Vogelfamilie hat sich auf unserem Staketenzaun sesshaft gemacht. Wollen sie wissen, wer diese Vögel so schön bemalt hat? Unsere fünf neuen Vorschulkinder durften als erste Aktion für ihr Vorschulprogramm zu Farbe und Pinsel greifen und kleine Holzvögel gestalten. Jeder überlegte sich ganz genau, in welchen Farben er seinen Vogel bemalen wollte und mit Hingabe und Ausdauer machte sich jeder an sein Kunstwerk. Im Sommer starteten die ehemaligen Vorschulkinder mit ihren Vögeln und nun sitzen bereits 13 lustige Gesellen auf dem Zaun und wir können uns so immer an unsere Großen erinnern.

Mit Hingabe und Ausdauer machte sich jeder an sein Kunstwerk

Der Kletterbaum kommt weg

Gerade liegt Abschied in der Luft. Zuerst mussten wir uns von unserer Praktikantin Lili verabschieden und jetzt von unserem heißgeliebten Kletterbaum. Er ist in die Jahre gekommen und hat uns sieben Jahre lang treu gedient. Jedes Kind war stolz und glücklich, wenn es den Aufstieg endlich schaffte und von oben aus alles betrachten und der Größte sein konnte. Leider ist er über die Jahre immer morscher geworden und wackelte zum Schluss schon beträchtlich. Zum Glück haben wir einen handwerklich geschickten Papa, der sogar die passenden Gerätschaften hat und so durften wir dabei sein, als der Baum umgeworfen wurde. Bevor es soweit war, kletterten die Kinder zum Abschied jeder noch einmal auf den Baum und wir machten von jedem ein Abschiedsfoto. Danach waren alle Kinder fleißig und entfernten mit ihren Schaufeln und Eimern die Hackschnitzel drum herum. Aus sicherer Entfernung sahen wir mit großen Augen zu, wie zuerst die Erde entfernt wurde, dann mehrmals stark der Baum hin und her gewackelt und schon lag er am Boden. Genau schauten wir uns danach die Wurzeln an, bevor es mächtig laut wurde, weil der Baum mit der Motorsäge transportfähig gemacht wurde. Zum Schluss kamen wieder mit Hilfe der Kinder die Hackschnitzel drüber und nun sieht es so aus, als ob noch nie etwas dort stand. Zum Glück ist es nicht so, denn ein neuer Kletterturm ist schon in Planung. Wir halten euch auf dem Laufenden. Vielen Dank lieber Daniel für deinen kraftvollen Einsatz und das wir dabei sein konnten.

Abschied von Lili

Am letzten Freitag im August mussten wir von unserer lieben Praktikantin Lili, die ein halbes Jahr bei uns gewesen war, Abschied nehmen. Zu ihrer Freude durfte sie beim Morgenkreis das Lied, Fingerspiel und Spiel aussuchen. Für unsere Vesperzeit ließ sie sich etwas ganz Besonderes einfallen. „La dolce vita“ (das süße Leben) hatte sie sich als Motto überlegt und am Vortag mit den Kindern Buchstaben und passende Bilder ausgemalt, welche dann an unserer Magnetwand aufgehängt wurden. Lili verwöhnte uns mit leckerer Pizza, Bruscetta und Schokokuchen. Als besonderes Highlight kam ihr Mann Gaetano, der professioneller Musiker ist, vorbei. Passend zum italienischen Essen spielte er uns zuerst auf der Mandoline und dann auf der Gitarre wunderschöne Lieder vor. Es war eine sehr wertvolle Zeit mit dir, liebe Lili, und wir wünschen dir Gottes liebevollen und beschützenden Segen für deine weitere Zukunft. Wenn du das Sonnenglas anmachst, kannst du dich immer wieder an uns erinnern.