Unsere Entdeckungsreise durch unseren Körper ging weiter. Nachdem wir nun schon das Ohr und das Auge besprochen haben, lernten wir nun das Herz kennen. Auf unserem Poster schauten wir uns die Anatomie und Physiologie unseres Herzens genauer an; so viele „Türen“ (Klappen), Kammern, Vorhöfe. Wir staunten nicht schlecht als wir erfuhren, dass unser Herz so groß wie unsere geschlossene Faust ist. Und dass es ein Muskel ist, der ununterbrochen arbeitet, damit wir am Leben bleiben können, und wie schnell es schlägt. Alle Kinder machten eine Faust und zeigten sich gegenseitig wie groß ihr Herz ist, und wie es pumpt; sie öffneten leicht ihre Faust und schlossen sie fest zu. Außerdem schlüpften wir in die Rolle eines Arztes und hörten mit einem echten Stethoskop unsere Herzschläge ab, tasteten unseren Puls ab. Dabei war höchste Konzentration und Ruhe angesagt. Manche Kinder klopften ihre Herzschläge auf dem Tisch nach. Dabei stellten sie fest, dass sie gar nicht alle im gleichen Rhythmus schlagen.  Zum Schluss tauschten wir unsere Erfahrungen untereinander aus. Ein jüngeres Kind sagte zu einem Größeren: „Meins macht ganz langsam bum,bum,bum; nicht so schnell.“

 Wenn wir das alles sehen, und selber erfahren, staunen wir nicht schlecht wie genial unser Schöpfer ist. Wir können zu Recht und mit Freude sagen: Du hast mich geschaffen- meinen Körper und meine Seele…. Herr, ich danke dir dafür, dass du mich so wunderbar und einzigartig gemacht hast!  

Recommended Posts