Wir haben ein Tipi gebaut !

Auf unserem Gartengelände lagen einige Stöcke. Die Kinder wollten mit ihnen ein Tipi bauen und dies haben wir nun umgesetzt. Alle Beteiligten hatten viel Spaß und Freude am bauen.

Altershomogene Kleingruppenarbeit

Liebe Ditzinger!

Seit einiger Zeit führen wir wieder regelmäßige Kleingruppenarbeit mit Kindern im ähnlichen Alter durch. Unsere Vorschulkinder, die Füchse (5-6jährige), bereiten sich aktiv und mit großem Wissensdurst mit verschiedenen Projekten und Aktionen auf die Schule vor. Sie lernen den Fuchs näher kennen, bemalen einen Holzvogel als Andenken, fertigen ein Herbarium an, lösen knifflige Rätsel und noch vieles mehr. Unsere Eichhörnchen – Kinder (4-5jährige), die nächstes Jahr Vorschulkinder werden, freuen sich schon auf ihre ersten Projekte, wie z.B. Eule weben oder mehr über das Eichhörnchen zu erfahren und es zu basteln. Auch unsere Mäusekinder (3-4jährige), die erst vor einiger Zeit neu dazugekommen sind, lernen die Umgebung, den Kindergarten-Ablauf,-Regeln kennen, sammeln erste Kontakte, …. Auch sie erfahren viele interessante Dinge über die Maus. So hat jede Gruppe ihre Schwerpunkte, ihre Interessen. Deshalb haben wir die Kinder in altershomogene Gruppen eingeteilt, die sich einmal die Woche zusammentreffen und durch verschiedene Aktivitäten und Bildungsangebote gefördert werden. Da die Kinder, in den einzelnen Kleingruppen gleich alt sind, haben sie einen ähnlichen Entwicklungsstand was Sprache, Konzentrationsfähigkeit und kognitive Kompetenz betrifft. Diese Ähnlichkeiten erleichtern das miteinanderspielen, das gemeinsame Lernen und das Eingehen von Beziehungen. Die betreffenden Altersgruppen erfahren eine besondere Wertschätzung und ein ganz neues Selbstbewusstsein wird entwickelt. Schon Salomo, der weiseste Mensch auf Erden, gibt uns den Ratschlag: „Lehre dein Kind, den richtigen Weg zu wählen, und wenn es älter ist, wird es auf diesem Weg bleiben.“ (Sprüche 22,6)

Im Gemüsebeet reichlich Ernte

Seit mehreren Tagen ernten wir jeden Tag unsere „Roten Perlen“, wie die Kinder unsere ganz kleinen Tomaten nennen. Wir haben verschiedene Tomaten eingepflanzt, wie Fleischtomaten, goldene Tomaten, Datteltomaten und Cherrytomaten. Die Kinder pflücken sie, füllen ihr Sieb mit Freude. Dabei wird auch schon mal genascht, denn sie schmecken sehr lecker. Vor allem auch, weil man sich wochenlang um sie gekümmert, gegossen, von Schnecken befreit und vieles mehr getan hat. Nach so viel Fleiß und Geduld können die Kinder, bei der Ernte, die Früchte ihrer gemeinsamen Arbeit genießen. Etwas selbst zu machen, zu sehen, wie sich alles langsam verändert, ist für sie eine spannende Erfahrung.

Auf diese einfache Weise entsteht eine Achtung für die Natur und das Leben. Die Kinder können viele sinnliche Erfahrungen sammeln, wie z.B. wenn die Erde hart oder herrlich matschig ist, die Gerüche von nasser Erde, von Tomatenpflanzen, das Summen von Insekten und zum Schluss der unvergleichliche Geschmack des frisch gepflückten Gemüses.

Aber was das Schönste daran ist: Sie können Gottes Liebe in allem erkennen; die Liebe zu uns, den Tieren und zu seiner Schöpfung. Gott hält die ganze Welt in seiner Hand. Dafür sagen wir ihm von ganzem Herzen Danke!