„Vor langer, langer Zeit gab es nichts von dem, was wir heute sehen. Es gab keine Bäume, keine Tiere, keine Häuser, keine Mamas und Papas, auch keine Jungs und Mädchen.
Doch jemand war da! Das war Gott: Gott, der Vater. Er war aber nicht alleine, denn Jesus, sein Sohn, war bei ihm und der Heilige Geist – sie gehören zusammen. Gott wollte für uns Menschen einen ganz besonderen Ort schaffen. So plante er jede Einzelheit unserer Erde sehr sorgfältig. Lasst uns zusammen in der Bibel lesen und sehen, wie Gott unsere Welt gemacht hat …“ Mit diesem spannenden Einstieg starten wir jeweils im September unseren christlichen Jahreskreis, der sich dann entsprechend der kirchlichen Feste aufbaut. Die Schöpfungsgeschichte ganz am Anfang steht in engem Bezug zu Erntedank, wo ihre Vielfalt zum Ausdruck kommt. Danach gibt es eine Auswahl von vielen Geschichten, wo von Menschen erzählt wird, die wunderbare Erfahrungen mit Gott erlebt haben. Auch die Abwendung des Menschen von seinem Schöpfer wird thematisiert und damit der Zusammenhang zur Geburt Jesus hergestellt, wo Gott durch seinen Sohn den Zugang zu ihm selber wieder schafft. Dies feiern wir in der Advents- u. Weihnachtszeit. Im Frühjahr hören wir, wie Jesus aufwächst und vieles, was er mit seinen Jüngern unternommen hat bis zum Auferstehungsfest an Ostern, wo das Leben über den Tod gesiegt hat. Bis Himmelfahrt ist Jesus dabei und danach schließen sich die abenteuerlichen Berichte seiner Jünger und Freunde an, die bis in die heutige Zeit reichen. Auch wir wollen Gott in unserem alltäglichen Leben erfahren, sprechen ihm unseren Dank für seine Versorgung aus und singen ihm Lieder, die oft von den Vögeln in den Zweigen neben uns begleitet werden. Wenn Sie aber mehr über den Lerche-Kindergarten erfahren wollen …

Recommended Posts