Ausflug der Füchse

Diese Woche war es nun endlich soweit und glücklicherweise durften unsere diesjährigen Schulfüchse trotz den momentanen Auflagen den ersehnten Ausflug zur Konrad-Kocher-Grundschule unternehmen. Bei Regen machten sich die drei Mädchen und fünf Jungs mit ihren Erzieherinnen zielstrebig auf den Weg in die Gottfried-Keller-Straße, wo uns Frau Geiger empfing und uns den wartenden Schulkindern vorstellte. Sie begrüßten uns vor der Halle im Freien und wir durften als Einstieg für ihren Sportunterricht an einem abwechslungsreichen Aufwärmspiel teilnehmen. Dabei ging es darum aufmerksam zu sein und zu wechselnden Farbkarten die entsprechenden Bewegungen auszuführen, wobei auch der Spaßfaktor eine Rolle spielte. Anschließend verabschiedeten sich die Schulkinder in ihren Unterricht und Frau Geiger zeigte uns noch das Gelände, wo wir zum Abschluss auf dem großen Klettergerüst bis in die obersten Etagen stiegen.
Die Vorfreude, dass es nach den Ferien in der Schule weitergeht stand allen ins Gesicht geschrieben.

sdr

Hochbeetaktion „Garten – Hoch, höher, Hochbeet“

Durch die einfallsreiche Gartenaktion der Volksbank Stuttgart eG haben wir drei Hochbeete im Frühjahr geschenkt bekommen, die von den Kindern schon fleißig mit Erdbeeren-, Erbsen-, Karotten-, Sonnenblumen-, und Radieschen Samen bepflanzt wurden. Die ersten Früchte konnten wir sogar schon ernten und genießen. Ausführlicher berichten wir davon in einem der nächsten Artikel. Außerdem besuchte uns Herr Siegle von der Volksbank Stuttgart eG und überreichte uns eine großzügige Spende von 500 €, mit der wir uns einen Rasenmäher gekauft haben. Von ganzem Herzen sind wir für beide Spenden sehr dankbar. Wir erfreuen uns täglich an den Veränderungen in den Hochbeeten und an unserer Wiese / Gartengelände. „Denn du hast mich erfreut, o HERR, durch dein Tun, und ich juble über die Werke deiner Hände“ (Psalm 92,5)

Eisspende

Zur Zeit gibt es nicht viele warme Tage, aber wenn mal die Sonne wärmer scheint, lässt es sich mit einer Abkühlung besser genießen. So war es auch bei uns, beim diesjährigen Sommerfest, das gemeinsam mit den Kindern und ihren Familien im Kindergarten gefeiert wurde. Nach dem Programm bekamen alle als ein Höhepunkt ein leckeres Eis. Über einhundert gespendete Flutschfinger bekamen wir von Herrn Matkovic. Ein herzliches Dankeschön an Herrn Matkovic, der wieder einmal, mit seiner Spende, ein Lächeln auf alle Gesichter gezaubert hat. „Einen fröhlichen Geber hat Gott lieb“ (2. Korinther 9,7b)

Lerche-Sommerfest

Nachdem letztes Jahr unsere Feste, unter anderem auch das Sommerfest, wegen Corona ausfallen musste, freuten wir uns umso mehr, dass es dieses Jahr stattfinden konnte. Gott segnete uns auch mit wunderschönem Wetter. Unser Thema waren dieses Mal die Gefühle und das zehnjährige Bestehen des Lerche-Kindergartens. Mit einem Lied wurden die Familien begrüßt. Danach sagten die Kinder den Psalm 139 auf und sangen unser Gefühle-Lied, das uns die letzten Monate begleitet hatte. Mit einem Kennenlern-Spiel konnten sich Groß und Klein besser kennen lernen, da sich die Familien der beiden Gruppen, durch die beiden Gartenanlagen oft nicht begegnen. Eine selbst erstellte Zeitung mit vielen Bildern, Rätseln, Höhepunkten der letzten 10 Jahre bekam jede Familie als ein Überraschungsgeschenk. Zum Abschluss gab es für alle noch ein Eis. „Ich danke dem HERRN von ganzem Herzen und erzähle alle deine Wunder. (Psalm 9,2). Danach hatten wir viel Zeit zum sich Kennen lernen, reden und spielen.

Schafschur im Kindi

Alle Jahre wieder kommt Herr Lux zu uns in den Kindi, um unseren 4 Schafen eine sommerliche Frisur zu „bescheren“. Mit großen Augen beobachteten alle Herrn Lux bei seiner Arbeit: Schafe aus dem Stall holen, Klauen schneiden und das Winterfell scheren. Dabei meinte ein Kind: „Die Schafe kriegen den Wollpulli weg“. Ein Andres sagte: „Und jetzt haben die Schafe ein T-Shirt an.“ Weiter konnte man sagen hören: „Unsere Schafe sehen jetzt aus wie Baby-Schafe“. Nach dem Scheren wirken unsere Schafe wirklich etwas kleiner. Als die Kinder die ganze Wolle sahen, fragten sie: „Was passiert jetzt mit der Wolle?“ Sie erfuhren, dass das Schaffell zum Düngen, für die Pflanzen im Gartengelände verwendet wird. Davor durfte sich aber jedes Kind etwas Schaffell mitnehmen. Das wurde mit Freuden angenommen.

Abschiedsfeier von unserer Jeanine

Nach zwei gesegneten Jahren mit Jeanine, feierten wir mit ihr Abschied. Jeanine und ihr Mann gehen als Missionare auf die Philippinen. Dort möchten sie armen Kindern zeigen wie sehr sie Gott liebt. Anhand von Bildern aus der Stadt und ihrer zukünftigen Arbeit, konnten die Kinder sehen, wohin sie umziehen werden. Die Entfernung, wie weit weg wir von ihr sein werden, zeigte sie uns mit Hilfe des Globus. Alle hörten gespannt zu. Dann stellte sie uns Tic Tic vor, das kleine Plüschäffchen, das sie begleiten und uns immer wieder die Neuigkeiten, Erlebnisse mitteilen wird. Nach vielen Glückwünschen, wie z.B. einen guten Flug und Ankommen, Gesundheit, viel Freude, ich vermisse dich jetzt schon,…, und unserem gemeinsamen Lied: „Viel Glück und viel Segen“- das wir sogar als Kanon gesungen hatten- überreichten wir Jeanine ihre Geschenke. Sie hatte einiges auszupacken. Aber auch für uns gab es Geschenke, die uns Jeanine mit Tic Tic übereichte: Tic Tic als Lesezeichen und ein Bilderbuch für unseren Kindi. Aber das schönste Geschenk für uns alle war die Zeit mit ihr. Wir wünschen ihr und ihrem Mann von ganzem Herzen Gottes Schutz und Segen auf ihrem neuen Weg. „Fürchte dich nicht, denn ich bin mit dir; sei nicht ängstlich, denn ich bin dein Gott; ich stärke dich, ich helfe dir auch, ja, ich erhalte dich durch die rechte Hand meiner Gerechtigkeit!“ (Jesaja 41,10)

Das Spielhäuschen

Das Spielhäuschen auf dem Gartengelände hat einen neuen Farbanstrich bekommen. Mit etwas Farbe und einer Terrasse sieht es wie neu aus. Die große Terrasse wirkt einladend, bietet neue, bessere Spielmöglichkeiten für die Kinder und regt zum gemeinsamen Spielen an.

Auch Gott wird eines Tages eine neue Erde schaffen, die viel schöner sein wird als diese. „Und der auf dem Stuhl saß, sprach: Siehe, ich mache alles neu!“… (Offenbarung 21,5)

Die Birken-Ecke

Auf dem Gartengelände entdeckten einige Kinder eine besondere Ecke. Es war ein Birkenstamm, der in drei Teile geteilt und im U-Format hingelegt wurde. Einige Kinder setzten sich auf den Stamm hin, betasteten die Birke, entdeckten Ameisen und Asseln, und tauschten sich über das Beobachtete aus. Es machte ihnen sehr viel Spaß.

Kreislauf praktisch erleben

Wenn wir beim Vesper fröhlich in der Runde sitzen und unser leckeres Brot auspacken ist uns oft gar nicht so bewusst, dass sich ein grundlegendes Prinzip der Schöpfung darin verbirgt. Doch wir wollen ihm auf die Spur kommen und die Faszination im Prozess von Saat und Ernte erleben.
Der seit Jahrtausenden wiederkehrende Kreislauf wird auch von unserer neuen Generation im Kindergarten ganz praktisch und voller Spannung mitverfolgt.
So haben die Radieschen schon nach wenigen Tagen ihre ersten zarten Spitzen aus der Erde gestreckt, nachdem wir die Samen vorsichtig eingebettet und gegossen hatten.

Wir merken dabei auch, dass wir im nahen Zusammenhang und direkter Abhängigkeit mit einem größeren Umfeld leben. Wir können zwar gießen, aber das Licht, die Wärme und das Wunder des Wachstums aus den winzig kleinen Körnchen wird uns geschenkt. Dies fällt uns meist erst auf wenn etwas nicht so verläuft wie wir es gewohnt sind – gerade in diesem Jahr wo sich die Kälte so lange hält und sich die Pflanzung ins Freie verzögert.
Deshalb sind Gottvertrauen und Dankbarkeit zwei Beispiele für die guten Samen, die wir in die Kinderherzen legen und pflegen. Denn dieses geheimnisvolle Prinzip kann in ganz verschiedenen Bereichen beobachtet werden.