Ostern

Denn so sehr hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht verlorengeht, sondern ewiges Leben hat. (Johannes 3,16) Seit mehreren Tagen sind wir die Bibelentdecker, die viel über das Leben Jesu wissen möchten; wer war er?, was hatte er gemacht?, welches ist die gute Botschaft?, warum musste er sterben? Anhand von biblischen Geschichten, Liedern, Büchern, lernten die Kinder jeden Tag etwas neues von Jesus; ein neues Wunder, eine neue Heilung , neue Menschen die Jesus begleiteten, was sie mit Jesus erlebten, und was Jesus erzählte, kennen. Vor allem erfuhren sie über die Liebe, die Gott für jeden einzelnen Menschen hat und was er alles erduldete, um uns zu zeigen wie sehr er uns liebt und welche Sehnsucht er nach unserer Nähe hat. Sie lernten auch, dass Jesus nicht im Grab geblieben, sondern auferstanden ist: Jesus lebt!!! Deshalb feiern wir Ostern!

Mit diesem Lied wünschen wir Ihnen wunderschöne und gesegnete Ostern. Erleben auch Sie Gottes Liebe in ihrem Herzen.

Insektenführerschein

Kinder lieben es Detektiv zu Spielen und auf Erkundungssuche zu gehen. Die Natur ist ein herrliches Experimentierfeld. Bei uns im Kindi machen sich die Kinder begeistert auf, und erforschen ihre Umgebung – denn zu jeder Jahreszeit gibt es bei uns viel zu entdecken. Naturbeobachtung ist sehr spannend; vor allem gibt es in der heimischen Tierwelt viel zu entdecken. Mit Lupengläsern machen sich unsere Kinder begeistert auf, diese zu erforschen. Vor allem die Insekten/ Kleintiere haben ihr Interesse geweckt. Jeden Tag sind sie auf der Suche nach den Feuerkäfern; sie werden in die Lupengläser gesteckt, oder in Schüsseln mit viel Gras „zum Essen“, verstaut. Aber wie geht man wirklich mit diesen Tieren um? Wieso sind die Insekten wichtig? Sind sie es überhaupt? Solche und unzählige andere Fragen erarbeiteten wir, anhand eines Plakates, mit den Kindern. Alle Regeln wurden genau erklärt und bildlich festgehalten. Danach konnten die großen und mittleren Kinder( unsere Füchse und Eichhörnchen) ihr gelerntes Wissen in die Tat umsetzen. Nach erfolgreicher „Prüfung“ bekam jeder einen Insektenführerschein. Damit konnten alle sehen, dass sie Experten sind in der Achtsamkeit der Natur. Wir sollen immer wieder neu daran denken und Gott für seine Schöpfung danken, die er uns anvertraut hat, zu bebauen und bewahren.

smart

Freundschaft

Unsere Hühner fühlen sich sichtlich wohl bei uns. Die Kinder versorgen sie jeden Tag mit leckerem Essen. Wenn wir am Eingangstor zum Tiergehege stehen, kommen die 5 Hühner, „ unsere Damen“ auf uns zu. Sie folgen uns auf Schritt und Tritt in den Stall und können es kaum erwarten das die „Essensdosen“ ausgeleert werden. Danach genießen sie ihr Mahl, während die Kinder auf die Eiersuche gehen. Die Kuschelstunde mit den Tieren genießen alle. Die Kinder nehmen sich behutsam, je ein Huhn auf den Arm und dann streicheln sie sie ganz vorsichtig. Dabei werden Beobachtungen und Erfahrungen untereinander ausgetauscht. Manchmal kommen auch die Schafe vorbei um zu sehen, was da los ist. Einmal konnten wir auch eine besondere „Freundschaft“ unter unseren Tieren entdecken: Das Huhn Kindi-Keks auf dem Rücken vom Schaf Hope. Hope war am fressen, als Kindi-Keks auf ihren Rücken „geflogen“ war, und es sich auf dem Rücken von Hope gemütlich machte. Alle staunten über diese „Freundschaft“. Hope wanderte von einer Futterraufe zur Anderen, mit Kindi-Keks auf dem Rücken.

smart

Unser Garten

So sieht es gerade auf unserem Gartengelände aus, mit wunderschönen Krokussen, Schneeglöckchen und Märzenbechern.

Unsere Hühner sind da!

Wir haben unsere 5 Hennen von Rettet das Huhn e.V. bekommen und ihnen damit ein längeres Leben geschenkt.

Rettet das Huhn e.V. übernimmt „ausgediente“ Legehennen aus Massentierhaltungen zu dem Zeitpunkt von den Betrieben, zu dem sie normalerweise im Schlachthof entsorgt werden würden. Sie vermitteln die Hennen anschließend in ein artgerechtes Zuhause bei tierlieben Privatpersonen, wo sie endlich ein wahres, glückliches Hühnerleben kennenlernen dürfen – fernab jeder Ausbeutung als sogenanntes „Nutztier“.

Weihnachts – und Neujahrswünsche

Trotz der schweren Zeiten, können wir unser Augenmerk auf etwas anderes richten, das uns erfreut: auf Jesus, der extra auf die Erde kam, um für uns, der Heiland, Retter, das Licht, der Weg, die Tür und Brücke zu Gott zu sein. Er hat die fröhlichste und wunderschönste Gegend verlassen um hier auf dieser Erde uns allen Gottes unendliche Liebe zu zeigen. Denn jeder ist in Gottes Augen etwas sehr Besonderes und sehr kostbar. Diese Freude konnten wir in den letzten Tagen anhand der Weihnachtsgeschichte und verschiedenen Liedern mit den Kindern teilen. Das Singen begleiteten wir musikalisch, mit Bewegungen. Von Herzen wünschen wir Ihnen allen fröhliche, besinnliche und wunderschöne Weihnachtsfeiertage und ein gesegnetes, gesundes Neues Jahr 2021.

Die Nikolausüberraschung

Wie jedes Jahr stand der Nikolaustag vor der Tür. Auch vor unseren zwei Hütten stand ein Paket; Absender: der Nikolaus. Voller neugieriger Blicke wurden die Pakete, in den jeweiligen Gruppen, geöffnet. Glitzernde, rote Wollsocken waren darin, für jedes Kind eine Socke, und ein Brief vom Nikolaus. In dem Brief hatte er uns die Aufgabe gegeben, dass wir die Socken, mit Namenschildern versehen, aufhängen sollten. Außerdem stand auch, dass er dann kommen und die Socken füllen würde. Aber wie würde er es denn machen, wenn wir nicht da sind und alle Türen zugeschlossen sind? ; mit diesen Fragen gingen die Kinder ins Wochenende. Lauter fröhliche Kindergartenkinder konnte man sehen, als die Nikolaus- Socken, nach dem Nikolaustag, ausgeleert wurden. Sie waren reichlich gefüllt mit leckeren Nikoläusen, Mandarinen, Nüssen und Schokokugeln vom EDEKA Matkovic. Für diese sehr freundliche Unterstützung möchten wir alle Herrn Matkovic, von ganzem Herzen DANKE sagen.

Adventsvorbereitungen

Advent, Advent, ein Lichtlein brennt…

Wir wollten unser Lichtlein an einem selbst gebundenen Adventskranz anzünden. Da beide Gruppen einen Adventskranz brauchten, wurden zwei für uns gebunden. Am Anfang lernten die Kinder das benötigte Material kennen. Sie entdeckten, dass die Blätter vom Buchs immer noch grün sind.

Die Tannenzweige, Buchs, und die Zweige des Lebensbaums wurden von einigen Kindern untersucht, z.B. nach was riecht das alles? Der Lebensbaum riecht für manche nach „Zitrone“, Tannenzweige: „Nach Weihnachtsbaum riecht das“ und die Buchszweige nach: „Des riecht so nach Weihnachten, nach Adventskranz“.

Meinungen, Erfahrungen wurden untereinander ausgetauscht. Manche sahen das ganze Grün und fragten: „Was macht man damit jetzt?“ Alle schauten gespannt zu, wie das Material verarbeitet wurde und der Adventskranz entstand. Unterstützt wurde die Arbeit durch gesungene Lieder.

Zum Schluss schlüpften einige Kinder in die Rolle des Floristen. Sie gestalteten mit den Resten von den Zweigen/ Stöckchen und Wolle einen „Adventsstock“. Auch diese Arbeit wurde mit selbsterfundenem Lied begleitet: „Adventstock, Adventstock, ich hol mir viele Adventsblätter…“.

Ein Winterquartier für die Igel !

Seit Wochen beobachten wir die herabfallenden Herbstblätter, die unsere Gärten bedecken und überlegen uns: was können wir alles mit diesem Laub machen?

Im Bücherregal entdeckten die Kinder ein Buch über Igel. Nach dem gemeinsamen „lesen“ hatten sie eine Idee: „Wir können doch einen Platz für die Igel machen“. Weiter wurde das Buch durchforscht und dabei entdeckten sie, was man dafür alles braucht, z.B. Papier, Stoffreste, Moos, trockenes Laub, …

Danach schauten sie sich im Garten um, wo der Igelplatz am besten hin soll. Ideen wurden gesammelt: am Ende vom Garten, oder unter dem Haselnuss-Baum oder mitten drin in dem Garten.

Nach einigem Überlegen fiel die Entscheidung am Rand des Zaunes; da kommen die Igel gut hin und sind geschützt. Mit den Rechen und Händen fingen einige Kinder gleich mit dem Laubsammeln an. Alles wurde auf einen großen Haufen gesammelt. Sie legten noch kleine Holzstückchen dazu. Die Arbeit wurde mit selbsterfundenen Liedern begleitet: „Wenn wir kehren macht es rassel, rassel, …“.

Es machte allen großen Spaß, das Gelernte in die Tat umzusetzen. Alles ist nun vorbereitet. Nun sind wir gespannt, wer da einzieht.