Unser Team

Simone Deierlein

Ich heiße Simone Deierlein, Jahrgang 68, bin verheiratet mit einem wunderbaren Mann namens Andreas. Gemeinsam haben wir drei tolle starke junge Männer (89, 94, 96). Von Beruf bin ich Erzieherin.

Ich liebe es, mit Kindern zusammen zu sein, sie immer besser kennen zu lernen, ihre Gaben und Fähigkeiten zu entdecken und zu fördern und vor allem Spaß und Freude mit ihnen zu teilen.

Meine Hündin Josy begleitet mich täglich. Das ist für uns beide eine besondere Zeit. Zu erleben, wie Kinder durch sie und die anderen Tiere im Kindergarten Ängste abbauen, Vertrauen und Zuneigung sowie Verantwortungsbewußtsein entwickeln, ist sehr ermutigend.

Warum ich von der Naturpädagogik so begeistert bin, hat mehrere Gründe: Zum einen bin ich mit meinen Jungs schon immer am liebsten draußen in der Natur gewesen, da waren wir alle viel ausgeglichener. Dadurch bin ich auch bei den christlichen Pfadfindern, den Royal Rangern, in Ditzingen gelandet und war 6 Jahre lang Leiterin in verschiedenen Mädchenteams. Natur zu entdecken und sie Kindern zu vermitteln sowie einwöchige Camps bei jedem Wind und Wetter unter einfachsten Bedingungen, haben mich absolut geprägt.

Aber am meisten prägt und inspiriert mich Jesus. Er ist mein Freund und Ratgeber und der beste Begleiter, den ich mir nur wünschen kann.

Ihn den Kindern vorzustellen, ihnen die geniale Schöpfung Gottes nahezubringen, sie auf ihrem Lebensweg ein Stück begleiten und prägen zu dürfen, das ist für mich ein besonderes Privileg.

Marica Goffredo

„Ich komme wieder!“:  das waren meine Worte, als ich die Kindertagesstätte in Stuttgart Degerloch verließ, um eingeschult zu werden. Manche Mädchen möchten Prinzessinnen werden, aber mir war schon damals klar „ich will Erzieherin werden!!!“ Und nach 26 Jahren kam ich wirklich wieder in einen Kindergarten als Erzieherin zurück.

Nun möchte ich mich gerne vorstellen.

Mein Name ist Marica Goffredo. Ich bin 49 Jahre, glücklich verheiratet mit meinem Mann Andrea und habe einen erwachsenen Sohn (21Jahre).  Zu unserer Familie gehört auch unsere Katze Mini. Ich wohne in Hirschlanden.

Meine Liebe zu den Kindern hat sich schon früh gezeigt, als ich im Grundschulalter das Babysitten für meine Nachbarn, Freunde und Familie übernahm. Und wenn ich im Urlaub oder bei großen Festen war, umgaben mich immer jüngere Kinder, mit denen ich mich beschäftigte. Auch heute noch arbeite ich ehrenamtlich als Pfadfinderleiterin mit Kindern unterschiedlichen Alters, sowie bei anderen ehrenamtlichen Aktionen.

Ich genieße es in der Natur zu sein. Mit voller Leidenschaft und Hingabe erkundige ich die Schöpfung Gottes mit den Kindern und zeige ihnen, was Gott für sie alles geschaffen hat, welche Liebe dahinter steckt, sowie die Zusammenhänge in der Natur. Auch möchte ich den Kindern zeigen, welche Verantwortung wir gegenüber jedem Geschöpf, d.h. auch den Tieren haben. Gott hat uns dazu berufen. uns um die Tiere zu kümmern. Sie brauchen uns und wir können ihnen viel geben.

Mir ist es sehr wichtig. dass die Kinder und Eltern Geborgenheit und Wertschätzung erfahren. Für Gott ist jede einzelne Person etwas Wertvolles. So auch für mich, denn Jesus ist mein großes Vorbild.

Durch Gottes Gnade bin ich was ich bin. Und mit all meinen Stärken möchte ich den Lerche-Kindergarten bereichern.  Mein größtes und wichtigstes Ziel ist, dass die Kinder Jesus kennen und seine Liebe kennen lernen. Denn mit ihm an unserer Seite sind wir stark.

Brigitte Becker

Ich heiße Brigitte Becker, bin 58 Jahre alt und mit Bernd verheiratet. Ich habe zwei tolle erwachsene Töchter und fünf grandiose Enkelkinder die ich sehr liebe. Zu unserer Familie gehört noch unsere Katze Emma.

Ich habe zwei Berufsausbildungen, Zahnmedizinische Fachangestellte und Familienpflegerin. Als Familienpflegerin habe ich die letzten 16 Jahre gearbeitet und die Kinder waren für mich immer der Mittelpunkt meiner Arbeit. Ich habe mich entschlossen nochmals eine neue Herausforderung zu suchen. Es war schön zu erleben wie Gott mir hier den Weg zur Lerche bereitet hat.

In beiden Gruppen bin ich als Teilzeitkraft eingesetzt.

Die Kinder begeistern mich in ihrem ganzen Wesen. Jeder ist anders und einmalig auf seine Weise! Wie sie an Dinge oder Situationen herangehen oft so einfach und immer mit der Überzeugung das Richtige zu tun. In den Kindern sehe ich die Prinzipien Gottes und wie einfach der Glaube funktioniert: Jesus im Herzen, Freiheit in den Gedanken und die Liebe zur Natur und den Tieren.

Esther Kramer

„Ich möchte Erzieherin werden!“, dass habe ich schon gesagt, als ich selbst noch im Kindergarten war. Bei den meisten Kindern ändert sich der Berufswunsch nochmal, doch bei mir ist er geblieben.

Ich heiße Esther Kramer, Jahrgang 2000 und wohne in Ditzingen.

Mit Ihren Kindern zu arbeiten, sie immer besser kennen zu lernen, ihre Gaben und Fähigkeiten zu entdecken und zu fördern und dabei Spaß, Freude zu haben und meinen Glauben mit ihnen zu teilen – das ist mir wichtig.

Ich bin überzeugt, dass Jesus mein Retter, Hirte, Herr und Erlöser ist.

ER ist der Weg zum Vater und für mich, Sie und Ihre Kinder gestorben und auferstanden. Ich freue mich deshalb besonders auf die Herausforderung, Ihren Kindern das vorzuleben und Ihnen auch davon zu erzählen.

Außerdem liebe ich die Natur (Gottes Schöpfung) und mag Sport und Bewegung.

Sabine Jesze

Ich bin Sabine Jesze, ü 50, Erzieherin in der Maisengruppe.

Welch großes Glück es ist, als Kind viel Zeit unter freiem Himmel, dem grünen Blätterdach oder einem Sonnensegel draußen zu verbringen, schätzt man meist erst später. Doch es hat auch ganz konkrete Auswirkungen, denn nur was man kennt das liebt und schützt man. Für mich ist es auch die Grundlage als Vorbild, auf der ich mein Staunen über die Schönheit, die Fülle und die Kreisläufe der Natur mit den Kindern erlebe. So können wir gemeinsam das Wesen des Schöpfers erkennen, der hinter all dem steht was wir ganz praktisch mit den Sinnen erfahren und genießen. So wie er an uns denkt, mit uns fühlt und für uns sorgt, können auch wir täglich lernen miteinander umzugehen. In diesem ursprünglichen Umfeld und christlichen Konzept, der gegenseitigen Wertschätzung ist es eine Freude das Gesetz von Saat und Ernte in den unterschiedlichsten Bereichen wachsen zu sehen.

.